Was ist Yoga eigentlich?

"Tat tvam asi"

Das bist Du, Du bist das Göttliche

 

Dieser Ausspruch aus den Upanishaden ist mir - lange Zeit, bevor ich Yoga kennen lernte - begegnet und steht symbolisch für die innere Schönheit und Schöpferkraft eines jeden Menschen. Wenn wir in unserem Alltag anhalten und nach innen horchen, können wir uns mit dieser Kraft und Schönheit verbinden.

 

Yoga ist ein sehr altes Übungssystem, das sich in Indien über Jahrtausende entwickelt und bewährt hat. Auch bei uns ist Yoga schon seit hundert Jahren bekannt und hat beweisen können, dass es gerade für den westlichen Menschen besonders wertvoll ist.


 In wissenschaftlichen Studien wurde - und wird - immer wieder nachgewiesen und dokumentiert, welch harmonisierende und gesundheitserhaltende Wirkung Yoga hat. Deshalb wird es auch von den Krankenkassen als Präventivmaßnahme finanziell unterstützt. (Aktuell: Geo - Juni 2013, Spiegel - Ausgabe 21 / Psychologie heute - Juni 2013)

 

Jeder, der auch nur etwas Yoga praktiziert, kann schon bald einige der wundervollen Wirkungen des Yoga erfahren:

  • ein wunderbares Gefühl der Entspannung

  • Verschwinden von Rücken- und Kopfschmerzen

  • Reduzierung von Schulter- und Nackenverspannungen

  • mehr Energie, neue Vitalität

  • geistige Klarheit, Verbesserung der Konzentration

  • Stärkung des Immunsystems

  • Erlangen von Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein

  • Harmonisieren von Körper, Geist & Seele

Da Yoga sehr tief wirkt, reicht es aus, einmal in der Woche eine Yoga Stunde zu besuchen um diese Wirkung zu erfahren.

Zudem wird durch das Zusammenspiel von Atemtechniken (Pranayama,) Körperübungen (Asanas), Entspannung und Meditation Körper, Geist und Seele wieder in Einklang und Harmonie gebracht.

 

Yoga ist für jeden Menschen geeignet. Jeder kann in Einzel – oder Gruppenstunden gemäß seiner eigenen Möglichkeiten unter Anleitung eines Lehrers Yoga erlernen.


Yoga hat weder eine religiöse noch politische Ausrichtung. Yoga ist die Kunst friedvoll mit sich selbst und somit auch mit anderen zu leben